NEXART Blog

Reviews, HowTos, Allgemeines

Surface Book 2 Tweaking

Jedes Notebook wird so gebaut und vom Hersteller konfiguriert, dass es beim Kunden fehlerfrei und bedenkenlos Funktioniert. Dieser Zustand sollte sich auch für mind. 2 Jahre nicht ändern (hoffentlich länger). Manchmal ist diese Konfiguration jedoch nicht die eigene Präferenz. Etwas mehr Akkulaufzeit oder eben doch mehr Performance? Das hängt natürlich vom individuellen Geschmack eins Jeden ab.

Warum überhaupt an den Einstellungen rumdoktern?

  • Um den Turbo-Boost der CPU länger und effizienter auszunutzen
  • Um die Temperatur zu senken
  • Um die Akkulaufzeit zu erhöhen
  • Um individuellere Profile zu erstellen (Akku/AC-Adapter)

Womit haben wir Änderungen vorgenommen?

In unseren Tests haben wir ausschließlich Software zum Einsatz gebracht.

Was war unser Ziel?

Ziel war es vor allem das nervige Throttling in den Griff zu bekommen. Denn durch eben Dieses konnte die CPU den Turbo nicht gerade lange aufrechterhalten. Hier hilft oft das sogenannte Undervolting. Der Prozessor wird also mit etwas weniger Spannung versorgt um so die Temperatur herabzusetzen. Das geht bei jedem Prozessor besser oder schlechter. Denn jeder Prozessor hat seine eigenen individuellen Abweichungen in der Fertigung. Das ist auch der Grund warum Microsoft oder Intel den Prozessor nicht selbst so konfigurieren, denn dafür müsste ein Mitarbeiter die Idealwerte jedes gefertigten Prozessors bestimmen.

Die Temperaturentwicklung soll also verbessert werden. Dadurch wird der Turbo effizienter genutzt denn das Thermale-Drosseln setzt somit viel später ein. Außerdem wollen wir den TD Wert des Prozessors erhöhen um mit etwas mehr Stromverbrauch bessere Leistungen zu erzielen. Diese Leistung soll sich dann vor allem langfristig und gleichmäßig erstrecken. Somit können Anwendungen wie Photoshop oder Video-Schnitt ohne Mikroruckler oder nervige Eingabeverzögerungen ausgeführt werden. Wir wollen also eine Effizienzsteigerung erreichen.

Intel Extreme Tuning Utility

Hier gibt es eine Besonderheit: Das XTU lässt sich nur in einer älteren Version (bei uns 6.4.1.23) nutzen. Die aktuelle Version lässt sich nicht auf dem Surface Book installieren.

Unser Surface Book hat bereits diverse Firmwareupdates erhalten. Bei diesen Scheint Microsoft etwas an den TDP Werten verändert zu haben. So haben wir nicht mehr die Möglichkeit uns komplett mit dem XTU auszutoben. Außerdem setzte sich das Tool oftmals selbstständig auf die Default-Werte zurück. Also immer die aktuellen Werte zweimal prüfen.
Einstellungen
Bezeichnung Wert
Turbo Boost Power Max 30W
Turbo Boost Short Power Max 35W
Turbo Boost Power Time Window 2 Sek.
Core Voltage Offset (Adaptiv)  -100mV
Cache Voltage Offset (Adaptiv) -100mV
Processor Graphic Voltage Offset (Adaptiv) -40mV
Processor Graphics Medial Voltage Offset (Adaptiv) -40mV

 Throttlestop

 In Kombination mit dem XTU entlocken wir dem Surface Book 2 eine reichlich stabilere Leistungsentfaltung. Throttlestop kann auch für sich alleine eingesetzt werden, jedoch blieben die Tests leicht hinter denen mit der gemeinsamen Nutzung.

Unter FIVR folgendes konfigurieren (Unlock Adjustable Voltage vorher klicken):

FIVR
BezeichnungWert
CPU Core Voltage Offset-100.6 mV
CPU Cache Offset-100.6 mV
Intel GPU Offset Voltage-40mV

Unter TPL folgendes konfigurieren:

TPL
BezeichnungWert
Turbo Boost Long Power Max30 (Clamp)
Turbo Boost Short Power Max35
Turbo Time Limit2

Fazit

Durch Diese Einstellungen konnten wir bis zu 10°C weniger (max. 83°C | avg. 65°C) über den Tag ni Photoshop und anderen Kreativsoftwaren erreichen. Außerdem Bleibt der Turbo fast immer bei 3,0 – 3,2 Ghz verfügbar, bricht also nie auf Werte wie 2 Ghz oder gar 1,8 Ghz wie zuvor runter.

Somit sind alle unsere Ziele bisher erreicht. Die Werte können natürlich auf Ihrem System abweichen. Testen Sie die Grenzen ihrer CPU vorsichtig aus. Beim Testen sollten keine großen Sprünge gemacht werden. Setzen Sie die Regler in 10mV oder beim Turbo Boost in Einer-Schrittweiten. Lasst es uns wissen ob diese Tipps hilfreich waren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.