NEXART Blog

Reviews, HowTos, Allgemeines

Review: Surface Book 2

Ein eleganter Spagat zwischen Tablet und Notebook?

Nach längerer Zeit kann ich nun einen ausführlichen Bericht zum Surface Book 2 verfassen. Ich beziehe mich bei diesem Bericht vor allem auf eigene Erfahrungen, diese können natürlich bei anderen Nutzern abweichen und sind vor allem sehr spezifisch. Doch nun zum eigentlichen „Test“. Getestet wurde das Surface Book 2 15 Zoll. 
(Intel Core i7-8650U, 16GB RAM, 1TB SSD, Nvidia GeForce GTX 1060 6GB VRAM, 15 Zoll 3:2 3240 x 2160 Pixel 260 PPI)

MSSurface P TabletMode RGB FY18 1000x563

Das Surface Book 2 von Microsoft ist für den kreativen Geist, der eine mobile „Workstation“ sein eigenen nennen möchte, sicherlich eine gute Wahl. Die Qualität der Verarbeitung ist erstklassig und fühlt sich sehr hochwertig an. Das Surface Book 2 ist mit einem Gewicht von 1,89 Kg kein Fliegengewicht, jedoch auch kein Klotz. Der Clou ist natürlich bei diesem Gerät der abnehmbare Display, wodurch sich das Gerät in ein vollwertiges tragbares Tablet, ähnlich dem klassischen Surface verwandelt. Die Bildschirmeinheit beinhaltet also alle grundlegend wichtigen Komponenten: Die CPU, SSD, RAM, AKKU1. Die Tastatureinheit hingegen beinhaltet die dedizierte Grafikkarte (Nvidia GeForce GTX 1060 [Laptop] 6GB VRAM) und einen weiteren Akku. Somit kann das Display für eine bessere Handhabung einfach abgekoppelt werden. Dadurch fällt natürlich auch die Nutzbarkeit der dedizierten Grafikkarte weg. Für eine tabletähnliche Nutzung lässt sich der Display allerdings einfach um 180 Grad gedreht wieder aufsetzen. Dann ist das Gerät quasi in einem Tablemodus und verfügt weiterhin über die volle Leistung als auch beide Akkus.

Nach etlichen Stunden Nutzung in Photoshop, Premiere Pro, AfterEffects, Office 2019 und auch ein wenig Spielen lässt sich sagen: Das Gerät macht mit der Werkseinstellung eine gute Figur. Anwendungen laufen ohne spürbare Verzögerung und können die Performance des Surface Book 2 ausgiebig nutzen. Jedoch sind uns einige Probleme / Unannehmlichkeiten in Photoshop mit der Stifteingabe aufgefallen. So kann es sein, dass beim verwenden einiger Funktionen wie z.B. dem inhaltsbasierten Füllen Photoshop nicht reagiert, wenn die Bearbeitung mit dem Stift durchgeführt wird. Verwendet man für die Markierung der zu nutzenden Fläche jedoch die Maus oder das TouchPad, wird dies in Echtzeit ausgeführt und dargestellt. Diese Fehler könnten als Ursache das Verlieren des Eingabfokus haben, Dies findet auch sehr selten im Browser statt. Wenn man also gerade den Stift verwendet hat, reagiert die Touch-Eingabe nicht oder umgedreht. Als Abhilfe kurz nochmal das jeweils andere Eingabemedium verwenden. Das ist leider sehr ärgerlich, wenn man gerade eine „perfekte“ Bearbeitung getroffen hat. Der Fehler wird jedoch hoffentlich von Microsoft mit einem Update behoben.

Interessant hingegen sind die Möglichkeiten des individuellen Tunings der Maschine. So sind die Multiplikatoren der CPU nicht wie sonst üblich fest reglementiert, was für diverse Optimierungen sehr hilfreich ist. Wer also die CPU zur Höchstleistung auffordern oder zum Stromsparer machen möchte ist durchaus dazu in der Lage. Hier haben wir ein wenig experimentiert und haben sehr gute Ergebnisse mit wenigen Kniffen erzielen können. Mehr dazu ist in einem kleinen Blogeintrag veröffentlicht.

Die Grafikleistung des Surface Book 2 reicht durchaus auch noch für diverse Spiele und der Display kommt sehr gut mit einer geringeren Skalierung als der nativen Auflösung klar. Wer also nicht die aktuellen Titel neben dem Arbeiten genießen möchte, hat mit dem Surface Book 2 auch dazu die Gelegenheit. Die üppigen 6GB VRAM sind ideal für die mobile Bearbeitung von Videos und die Bearbeitung von Bildmaterial. Selbst 4K Videos codiert das Gerät in einem angemessenen Zeitraum.

Stift und TouchDisplay sowie das TouchPad sind sehr präzise und geben gutes Feedback beim Bedienen der verschieden Programme. Das Arbeiten mit dem Surface Book 2 macht im Großen und Ganzen einfach Spaß. Was jedoch sehr negativ aufgefallen ist, ist die Stromversorgung, diese ist nämlich unterdimensioniert. So kann es sein, dass wenn das Gerät im Hochleistungsmodus arbeitet permanent, man an Akkuladung verliert (ca. 1-3 % pro Stunde). Das ist in dieser Preisklasse (2.000 – 3.500 €) nicht angemessen. Hier hilft die erwähnte Feineinstellung der CPU ein wenig. Wir hoffen, das Microsoft ein neues Netzteil zur Verfügung stellt, welches ein Laden unter Vollast ermöglicht. Außerdem wird der Surface Pen nicht serienmäßig mitgeliefert und muss somit unter Zusatzkosten verbucht werden. Schade für diesen Preis könnte der Stift wirklich mitgeliefert werden.

Die Tastatur hat einen sehr angenehmen Druckpunkt und gibt beim Schreiben nur sehr wenig nach, hier spürt man sehr schnell die hohe Qualität des Produktes. Die Anzahl der Anschlüsse ist wie bei dieser Geräteklasse üblich recht mager. Wer also diverse externe Geräte verwendet kommt um die Nutzung eines USB-Hubs oder des Docks nicht herum.

Die Akkulaufzeit und Hitzeentwicklung haben uns nicht vom Hocker gerissen, sind jedoch durchaus sehenswert. Einen Arbeitstag im Büro macht das Surface Book 2 durchaus mit, vorausgesetzt man photoshoppt nicht den ganzen Tag. Das Gerät wird unter Volllast relativ warm ist aber noch gut zu bedienen. PowerUser sollten also das Netzteil dabei haben. Der Display lässt sich auch unabhängig vom Tastaturteil laden, dazu einfach das Netzteil an den Anschluss vom Bildschirm anklicken. Der Magnetverschluss hält auch an diesem sehr gut.

Wertung:

Preis Leistung
0%
Verarbeitung
0%
Display
0%
Akku
0%
Performance
0%
Grafikleistung
0%
Festplatte
0%
Mobilität Laptop
0%
Mobilität Tablet
0%
Anschlüsse
0%

Fazit:

Das Surface Book 2 macht einen sehr guten Eindruck, wenn man den Preis des Gerätes außen vorlässt. Denn der ist wirklich sehr hoch angesetzt. Der Display, die Leistung, die Mobilität und die Verarbeitungsqualität sind sehr gut. Wer also ein Gerät mit präziser und anspruchsvoller Stifteingabe und Convertible-Funktion sucht und das nötige Kleingeld besitzt, kann hier ohne Schlechtes Gewissen zuschlagen. Die erweiterten Funktionen der Optimierung / des Tunings sind interessant für individuelle Feinabstimmungen. Die Laufzeit des Surface Book 2, macht es zu einem ausdauernden Begleiter im Arbeitstag und lässt die Suche nach einer Steckdose in den Hintergrund rücken. Jedoch gibt es auch Probleme der Serie wie z.B. die Stromversorgung, welche man kennen sollte und wohl oder übel akzeptieren muss.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.